Gelber Himmel am 29.06.2021 | Foto: Mandy Tillmanns

Warum färbt sich der Himmel gelb?

Beim gelben Himmel muss man zwei Wetterlagen unterscheiden. Das eine Phönomen tritt bei gutem Wetter auf, das andere bildet sich in der Nähe von Regenzellen, Gewittern oder Unwettern.

Bei gutem Wetter: Der gelbe Himmel deutet auf einen erhöhten Sandgehalt hin. Der Sand kommt meist aus der Wüste, in unseren Breitengraden also aus der Sahara. Der Saharastaub bleibt dabei nicht nur am Himmel und wird von den Winden weit weg aus der Sahara geweht, sondern er rieselt auch in anderen Gebieten der Erde auf den Boden nieder. So kommt es, dass sich auf den Autos teilweise eine leichte Sandschicht gebildet hat. Der Saharastaub in der Luft hat noch einen interessanten Nebeneffekt: Die Sonnenauf- und Sonnenuntergänge sind meist besonders schön anzuschauen.

Bei schlechtem Wetter: Ein gelber Himmel deutet auf eine hohe Hagel-Konzentration hin. Es sind also viele Eiskörner oder Wassertropfen in der Wolke, die vom Sonnenlicht angestrahlt werden. Das Licht bricht in den Kristallen und der Himmel erscheint gelb oder grünlich. Den Himmel nennt man dann auch "Hagel-Himmel" und deutet auf stärkeren Hagel hin.


Gelber Himmel bei Unwetter am 29.06.2021 | Foto: Jak Osch

Verwendete Quellen

Ähnliche Fragen

Wie entsteht ein Tornado?
Weitere Fragen und Antworten
Wetter melden Wetter melden